Das Eis ist der Renner

Sommerfest 2018 an der Realschule Peißenberg

Besser hätte es der Wettergott mit der Realschule Peißenberg gar nicht meinen können. Die Sonne strahlt vom wolkenlosen blauen Himmel, das Thermometer zeigt knapp 30°C. Im Pausenhof wimmelt es vor Schülern, Eltern und Lehrern, die zwischen den zahlreichen Ständen umherschlendern. Hoch frequentiert ist natürlich der Eisstand direkt am Eingang der Realschule, der bereits vor dem offiziellen Beginn um 11 Uhr jede Menge Eis verkauft hat.

Gegenüber hat der Elternbeirat seinen Stand, wo Grillfleisch und Wurst verkauft wird. Während man sich den Köstlichkeiten hingibt, flitzt immer wieder mal ein Bobbycar vorbei. Dabei müssen die Kinder und Jugendlichen einen Parcours durchfahren, den Lena und Kira aus der Klasse 6d aufgebaut haben. Auf dem Rundkurs muss durch Bälle Slalom oder unter gespannten Seilen hindurch gefahren werden. Die Zeit wird dabei gestoppt, sodass sich die Teilnehmer untereinander vergleichen können.

Etwas ruhiger geht es hingegen in der Aula zu, wo Waffeln und andere Süßigkeiten angeboten werden. Aber die Ruhe währt nicht allzu lange, denn ab mittags spielt die Schulband unter der Leitung von Frau Prell und unterhält die zahlreichen anwesenden Gäste. Darunter nicht nur Eltern, sondern auch viele ehemalige Schülerinnen und Schüler der Realschule Peißenberg, die die Gelegenheit nutzen, wieder einmal zu ihrer alten Schule zurückzukehren. Darunter auch der 19-jährige Fabian Dietz, der stolz davon erzählt, dass er soeben einen Profi-Eishockeyvertrag beim EC Weißwasser in Sachsen in der 2. Bundesliga unterschrieben hat.

Sportlich geht es auch in der Dreifachturnhalle und auf dem Sportplatz zu. In der Halle zeigen die Sportlehrerinnen Frau Meier, Frau Knissel und Frau Kern unter anderem Tanz- und Akrobatikvorführungen, die sie mit den Jugendlichen zwei Tage zuvor einstudiert haben. Danach können sich interessierte Mädchen und Jungen selbst ausprobieren, und unter Anleitung jonglieren, Pedalo fahren oder Pyramiden bauen. Auf dem Sportplatz kann man unter anderem Sackhüpfen.

Wer genug von der Sonne hat, wird natürlich auch im Schulgebäude bestens unterhalten. So duftet es im Pavillon, aber auch im Südbau überall nach frischen Waffeln, Popcorn und Zuckerwatte. Viele Klassen hatten die Idee, eine Art Volksfest in ihrem Klassenzimmer zu veranstalten, wo die interessierten Gäste Lose erwerben, Dosenwerfen, Wasserpistolenschießen und viele andere Dinge mehr erleben können.

Eine ganz andere Idee hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b mit ihrem Klassenlehrer Herr Brand. Unter dem Motto „Alkoholrausch“ kann man hier miterleben, wie es ist, betrunken zu sein und zu welchen Beeinträchtigungen dies führt. Dazu müssen sich die Schülerinnen und Schüler eine Brille aufsetzen, die den Zustand des Betrunkenseins simuliert. Wer nun meint, dass im Bayern-Zimmer der Klasse 9c das Betrunkensein in die Tat umgesetzt wurde, liegt falsch. Obwohl es hier unter anderem solche Aktionen wie Bierdeckel bemalen gab, war natürlich der Ausschank von Bier nicht gestattet.

Nach fünf Stunden fröhlichen Treibens bauen die fleißigen Schülerinnen und Schüler ihre Attraktionen ab. Um 15 Uhr ist das Sommerfest offiziell zu Ende.