Fußballturnier 2017

Geburtstagskind krönt sich zum Turnier-Sieger
Klasse 10a gewinnt Fußballturnier der Realschule Peißenberg

Am Ende rissen die etwa 500 Schülerinnen und Schüler der Realschule Peißenberg die Arme nach oben und ließen die Glück-Auf-Halle noch einmal so richtig erbeben. Mathelehrer Thomas Groß hatte gerade in Thomas-Müller-Manier die Jugendlichen zum Jubeln animiert, nachdem er und seine Kolleginnen und Kollegen das Abschlussspiel des Fußballturniers der Realschule Peißenberg mit 2:5 gegen die Jungs der Klasse 10a klar verloren hatten.

Trotz vieler Glanzparaden von Biologie- und Sportlehrer André Emmrich fiel das Ergebnis am Ende sehr eindeutig aus. „Das Ergebnis hätte noch viel höher gegen uns ausfallen können, auch wenn ich vorne vielleicht das ein oder andere Tor mehr hätte schießen können“, so Lehrerkapitän Thomas Groß, der gemeinsam mit Sportlehrer Volker Süßenbach die Taktik vorgegeben hatte. Anfänglich ging die recht defensive Taktik der Lehrer auf und nach einem Konter gingen diese sogar 1:0 Führung. Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr dominierten die Schüler der Klasse 10a, die sich bereits zuvor gegen die Klassen 10b und 9a durchsetzen konnten. Teamkapitän Moritz Goldbrunner machte sich mit dem Gewinn des großen Wanderpokals gleich ein persönliches Geburtstagsgeschenk und stemmte diesen bei der Siegerehrung stolz nach oben. Im Finale der 10.Klassen hatte sich die 10a in einem sehr intensiven Spiel gegen die 10b mit 1:0 durchgesetzt. Dieses Spiel war gekennzeichnet durch hohen spielerischen und läuferischen Einsatz. Dabei wurde es zum Ende des Spiels sehr hektisch und kurze Zeit schien es, als ob die Stimmung kippen könnte. Nach einem Foul an einem Spieler der 10b revanchierte sich der gefoulte Spieler mit einem sehr harten Einsteigen gegen einen Spieler der Klasse 10a. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch wenige Sekunden zu spielen, sodass Schiedsrichter André Emmrich die Spieluhr anhalten ließ und an die reguläre Spielzeit von 10 Minuten noch einmal 30 Sekunden anhängte. In diesen 30 Sekunden fiel aber kein Tor mehr, sodass die 10a mit 1:0 als Sieger der 10.Klassen feststand. Mit diesem knappen Sieg hatten sie sich das Recht erspielt, gegen die Lehrer anzutreten, waren aber noch nicht der Turniersieger, da sie dafür noch gegen den Sieger der 9.Klassen, die Klasse 9a, antreten mussten. Die 9a hatte sich einem sehr spannenden Finale gegen die 9d erst im Siebenmeterschießen mit 3:1 durchsetzen können. Im großen Finale war es dann wieder sehr knapp, doch letztendlich setzte sich die Klasse 10a mit 2:1 durch. Ein Novum beim schon traditionellen Fußballturnier der Realschule Peißenberg war der Sieg der Klasse 7c in der Mittelstufe. Im Finale setzten sie sich mit 3:0 gegen die 8a durch. „In den vergangenen Jahren war es noch nie einer niedrigeren Klasse gelungen, sich gegen eine höhere Klasse im Finale durchzusetzen“, so Organisator Markus Brennauer. Dabei fiel das Ergebnis vielleicht etwas zu hoch aus, doch die 7c nutzte am Ende des Spiels die Räume, die sich ihnen boten, da die Klasse 8a natürlich relativ offensiv agieren musste.

Sehr offensiv spielten auch die „Kampfsäue“ der Klasse 6c, die sich zunächst im ersten Spiel des Tages im Siebenmeterschießen gegen die 6a mit 4:3 durchsetzen konnten. Dabei dominierten die „Kampfsäue“, die sich diesen Namen auf ihre selbst angefertigten Trikots hatten drucken lassen, fast das gesamte Spiel über, doch am Ende der regulären Spielzeit und auch nach der Verlängerung stand es 0:0. Als dann alle 3 Siebenmeterschützen beider Klassen das Tor trafen, ging auch das Siebenmeterschießen in die Verlängerung, wobei der vierte Schütze der 6a nur den Außenpfosten traf, sodass die Klasse 6c in das Unterstufenfinale einzog. Hier setzten sich die insgesamt 7 Spieler souverän gegen die 5b durch, die sich im Finale der 5.Klassen mit 2:1 gegen die 5c durchgesetzt hatten.

Bereits in den zwei Wochen zuvor wurden die beiden besten Klassen pro Jahrgangsstufe im Rahmen des regulären Sportunterrichts ermittelt, sodass am Turniertag selbst insgesamt 12 Klassen mitspielen durften. Am Ende des Turniers waren alle beteiligten Schüler und Lehrer mehr als zufrieden. Dies lag nicht nur am reibungslosen Ablauf des Turniers selbst, sondern auch an der SMV der Realschule Peißenberg, die unter Führung der beiden Verbindungslehrer Andreas Brunner und Markus Brennauer sowie der Schülersprecher Neria Liess und Simon Karic für die Verpflegung der Schülerinnen und Schüler verantwortlich waren. „Wir mussten mehrmals Semmeln, Brezn und Wiener nachkaufen, auch die Obstspieße und Gemüsestücke waren ausverkauft“, so Geschichts- und Englischlehrer Andreas Brunner. So verputzten die Peißenberger Realschüler (und Lehrer) knapp 400 Wiener, 200 Semmeln, 100 Butterbrezen, 8kg Obst und 4kg Gemüse, zudem waren die 13 Kuchen, die die Schülerinnen und Schüler der Französisch-Fachschaft gebacken hatten, um 12:25 Uhr komplett aufgegessen.