Spendenlauf

Peißenberger Realschüler erlaufen 2.200 Euro für Hochwasseropfer

Spendenlauf im Rahmen des Sommerfestes ein voller Erfolg

Um kurz nach 11:00 Uhr läuft Organisator Markus Brennauer mit ca. 25 Schülerinnen und Schülern der Peißenberger Realschule zum ersten Mal eine Runde auf der neuen Tartanbahn auf dem Peißenberger Sportgelände.

Von nun an haben alle Schüler, aber auch die Eltern und Lehrer, die Möglichkeit die 400m-Runde so oft wie sie wollen zu laufen. Je mehr Runden sie laufen, desto besser. Denn pro gelaufener Runde erhalten die Teilnehmer von vorher ausgesuchten Sponsoren einen fest vereinbarten Betrag. „Manche Schüler erhalten bis zu 20 Euro pro Runde, da sie im Vorfeld gleich mehrere Sponsoren ausfindig gemacht hatten“, so Brennauer. Natürlich freue es ihn, wenn möglichst viel Geld zusammenkäme, aber im Endeffekte gehe es darum, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, dass es Spaß mache, anderen Leuten zu helfen, so der Realschullehrer weiter. Gemeinsam mit seiner Kollegin Kerstin Prell und Andreas Maier, einem befreundeten Lehrer und Laufkollegen aus Peißenberg, macht Brennauer die nächsten vier Stunden Kreuze auf den Klassenlisten. Bereits nach der ersten Stunde kristallisiert sich heraus, dass vor allem die Schülerinnen und Schüler aus den unteren Jahrgangsstufen eifrig bei der Sache sind. So hat bereits nahezu die Hälfte aller Fünftklassschüler mindestens eine Runde zurücklegt, wohingegen aus den achten und neunten Klassen erst fünf Schüler eine Runde gedreht haben. Vor allem Lukas aus der 5b sticht heraus, der nach einer Stunde 18 Runden geschafft hat. Kaum angestrengt fragt er bei der Kontrollstation, wie viele Runden maximal auf den Kontrollzetteln vermerkt wären. „Fünfzig“, antwortet Brennauer. „Die schaffe ich mindestens“, so der 11-Jährige. Und tatsächlich, am Ende der vier Stunden stehen nahezu unglaubliche 55 Kreuze hinter seinem Namen. 22 Kilometer hat er also zwischen 11 – 15 Uhr zurückgelegt, wobei er nahezu ohne Pause unterwegs war. Dass viele Schülerinnen und Schüler deutlich weniger Runden bzw. gar keine Runden zurückgelegt hatten, lag aber nicht daran, dass die Peißenberger Realschüler nicht über die notwendige Ausdauer verfügen würden. Da der Spendenlauf im Rahmen des Sommerfestes der Realschule Peißenberg ausgetragen wurde, gab es natürlich viele andere attraktive Angebote für die Kinder und Jugendlichen, so z.B. die Gaudi-Olympiade, Theater- und Musikvorführungen, Töpfern, Frisbee, Tischtennis, usw. Trotz dieses großen Angebots wurden am Ende über 500 Runden gedreht. An den beiden letzten Schultagen brachten die Kinder und Jugendlichen das Geld ihrer Sponsoren in die Schule mit. Freitagvormittag stand das Ergebnis dann fest: 2.228 Euro wurden für die Geschädigten des Hochwassers in Peißenberg gesammelt. „Ein großartiges Ergebnis“, so Schulleiter Detlef Zimmermann. Für Lukas aus der 5b sowie für Esther und Rapahela aus der 5c wartet dann noch eine kleine Belohnung. Sie erhalten von Brennauer jeweils einen Pokal, da sie die meisten Runden zurückgelegt hatten. „Schließlich soll das Engagement der Kinder belohnt werden“, so der Sportlehrer, der, so sein Fazit, mit dem Spendenlauf vollauf zufrieden war.