England, wir kommen!

Auch dieses Jahr ging es für unsere achten Klassen vom 5. bis 10. April wieder mit dem Bus nach Eastbourne im Südosten Englands, wo die Schülerinnen und Schüler der Realschule Peißenberg Gelegenheit hatten, das Land und die Kultur kennenzulernen und natürlich ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen.

Die Teilnehmer waren dabei in englischen Gastfamilien untergebracht, die sich gut um die Jugendlichen kümmerten. Die anfängliche Scheu war schnell überwunden: „Unsere Gasteltern sind total nett, sie bemühen sich richtig, dass man sie auch versteht.“, meinte eine Schülerin.

Der erste Tag führte uns dann in die lebhafte Küstenstadt Brighton. In einer 90-minütigen, englischen Stadtführung konnten die Schülerinnen und Schüler die Prachtbauten von König George IV. bewundern, oder sich am Anblick moderner Häuser-Graffiti erfreuen. Außerdem hatten die Jugendlichen Gelegenheit, den Strand zu genießen oder sich ein wenig bei den Fahrgeschäften am Pier zu amüsieren. „Die Donuts hier sind richtig lecker und der Strand sehr schön. Auch der Pier ist echt cool.“, sagte ein Teilnehmer. Stimmt – auch Herr Wittmann und Herr Kofler hatten am Pier ihren Spaß (siehe Beweisfoto). Auf dem Rückweg ging es dann zu den „Seven Sisters“ und dem „Beachy Head“, wo die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit hatten, die Landschaft zu genießen und die Seele baumeln zu lassen.

Am nächsten Tag besuchte die Gruppe dann endlich London – stilecht bei bestem englischem Wetter! Hier ging es zuerst zur berühmten Tower Bridge. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler zunächst aus 42 Metern Höhe London betrachten, durch einen Glasboden einen Blick auf die Themse werfen, oder sich über den Bau und die Geschichte der Brücke informieren. Anschließend ging es in Richtung London Eye und von dort zum Trafalgar Square, von wo aus eine weitere Stadtführung per Bus auf dem Programm stand, in deren Verlauf Frau Hogger und Frau Mohr mit einigen Schülerinnen und Schülern auch den berühmten Buckingham Palast besuchten. „Die ganzen Sehenswürdigkeiten hier in London mal in echt und nicht nur im Englischbuch zu sehen ist richtig super! Nur schade, dass wir Big Ben nicht sehen können, weil der gerade saniert wird.“, kommentierte ein Schüler. „Und der Ausblick über London vom Dach des Madison war atemberaubend.“, ergänzte eine Teilnehmerin. Auf dem Rückweg ging es dann zu den „Seven Sisters“ und dem „Beachy Head“, wo die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit hatten, die Landschaft zu genießen und die Seele baumeln zu lassen.

Der letzte Tag bot dann auch noch einmal Gelegenheit, Eastbourne genauer kennenzulernen. Besonders unsere weiblichen Teilnehmer waren begeistert: „Shoppen in Eastbourne macht echt Spaß! Das könnten wir öfter machen.“ Zum Abschluss hatten unsere Schülerinnen und Schüler dann auch dieses Jahr wieder Sprachunterricht bei britischen Muttersprachlern, wo sie ihre Englischkenntnisse unter Beweis stellen konnten. „Die Lehrer hier sind voll nett, und auch der Unterricht war abwechslungsreich und schön gestaltet.“, meinte eine Teilnehmerin hinterher.

Anschließend machten wir uns auf den langen Heimweg. Wir werden diese Reise sicherlich in bleibender Erinnerung behalten und haben einige wertvolle Eindrücke gewonnen!