Mensch und Natur

Geschichte des Lebens - unser Naturkunde Museumsbesuch in München

Am 5. Februar fuhren alle Sechstklässler mit Fr. Feichtmeier, Fr. Mohr, Fr. Wendl, Herrn Brennauer und  Herrn Emmrich ins Mensch und Naturkunde Museum nach München.

Das Museum befindet sich direkt am Nymphenburger Schloss. Auf dem Weg vom Busparkplatz zum Museum  kamen wir an vielen Enten, Gänsen und Schwänen vorbei, die einen  riesigen Lärm machten.

Für die Abteilungen im Erdgeschoss verteilte Herr Emmrich zu unserer Freude ein umfangreiches Aufgabenheft, das wir in Vierergruppen lösen sollten.
Zwei Klassen sahen sich zunächst die Ausstellungsräume im Erdgeschoss an und eine durfte ins erste Stockwerk, wo es viel über den Menschen zu sehen gab. Außerdem war dort der echte Braunbär namens "Bruno" ausgestellt - leider ausgestopft.
Der erste Raum im Erdgeschoss nennt sich "Unruhiger Planet Erde" in dem sich alles um unseren Planeten dreht, der durch Vulkanismus, Erdbeben und die Verschiebung der Kontinente ständig geformt und verändert wird. Drei „sprechende“ Steine am Telefon berichten von ihrem persönlichem Schicksal.


Im zweiten Raum, dem "Welt der Mineralien", war ein echtes Highlight zu sehen. Es war ein 760 Kilogramm schwerer Bergkristall aus Arkansas, USA, der wunderschön aussah.
Im letzten Raum mussten wir die meisten unserer Aufgaben bearbeiten. Dieser Raum heißt "Geschichte des Lebens". Alles begann vor etwa vier Milliarden Jahren.
Im Erdmittelalter war der riesige Schädel eines Tyrannosaurus rex mit seinen langen und spitzen Zähnen ausgestellt. Auch der im Unterricht behandelte Archaeopteryx durfte nicht fehlen. Den Siegeszug der Säugetiere veranschaulichten viele faszinierende Fossilien wie das eines Urpferdchens.
Zum Schluss unseres Besuches konnten wir am Museumskiosk  Dinosaurierpuzzles, Mineralien, Haifischzähne und echte Fossilien anschauen oder auch kaufen. Das fanden alle toll.