BMX an der RSP

Der Bayerische Radsportverband hat gemeinsam mit dem MC Peißenberg einen Talentsichtungstag an der Realschule Peißenberg durchgeführt. 72 Schülerinnen und Schüler der fünften Jahrgangsstufe mussten dabei an acht Stationen verschiedene Tests durchlaufen.

Diese Tests sollten sowohl die Schnelligkeit als auch Beweglichkeit, Gleichgewicht und die koordinativen Fähigkeiten testen. Bei einem Test mussten die Schülerinnen und Schüler natürlich auf einem BMX-Fahrrad fahren. Die Aufgabe: einfach geradeaus fahren und dabei nicht aufhören zu treten. Was sich zunächst leicht anhört, entpuppte sich aber als einer der schwierigeren Tests. Denn man durfte nicht über die Linien hinausfahren, die die nur 20 Zentimeter breite Strecke markierten. Außerdem durfte man nur im Stehen fahren. Bei jedem Test sammelten die Zehn- und Elfjährigen Punkte, die dann von Marco Gößmann-Schmitt und seinem Team ausgewertet wurden. „Mit dem Test wollen wir einerseits die Begeisterung der Kinder für den Radsport wecken, andererseits aber auch Talente entdecken, die dann vielleicht in das Training beim MC Peißenberg kommen", so der Talentsichtungstrainer des bayerischen Radsportverbandes, der extra aus Schweinfurt angereist war. Um die Schnelligkeit zu testen, mussten die Jungen und Mädchen vierzig Meter durch die Halle sprinten, wobei ihre Zeit mit einer Lichtschranke gemessen wurde. An einer anderen Station wurde die Frequenz-Schnelligkeit der Schüler getestet. Für dreißig Sekunden mussten die Kinder so viele Schritte wie möglich machen. „Ein BMX-Rennen dauert in der Regel nicht viel länger als vierzig oder fünfzig Sekunden", so Franziska Lengger, Trainerin und deutsche Juniorenmeisterin 2020 vom MC Peißenberg. „Deshalb auch die Testlänge von dreißig Sekunden", ergänzte sie weiter. Aber nicht nur Schnelligkeit und Ausdauer wurden getestet, sondern auch zum Beispiel die Armkraft oder die Gleichgewichtsfähigkeit. Auf einer umgedrehten Bank mussten die Schülerinnen und Schüler einmal gerade ausgehen, dann sich auf der Bank drehen und noch Tennisbälle fangen. An dieser Station stand Gerhard Lengger, der Erfolgstrainer des MC Peißenberg, der über die Leistungen der Kinder positiv überrascht war. Insgesamt dauerte die Sichtung vier Schulstunden. Am Ende wurden die drei besten Schülerinnen und Schüler geehrt.  Unter großem Applaus gab es für die Besten Trinkflaschen des MC Peißenberg. Viel wichtiger als die Preise war den Schülerinnen und Schülern aber der Spaß, der ihnen deutlich ins Gesicht geschrieben stand.