BWR

Logisch, oder?

Wenn man einem Mathematiker die Wahl überlässt, was er lieber haben möchte, eine Leberkässemmel oder ewige Glückseligkeit, was wird er wählen?
Natürlich die Leberkässemmel!
Wieso? Einfache Logik: NICHTS ist besser als ewige Glückseligkeit, aber eine Leberkässemmel ist BESSER als nichts!"

So geschrieben in der Erklärung des Walpflichtfaches Mathematik.

Sicher logisch

ist, dass eine Leberkässemmel täglich der ewigen Glückseeligkeit sehr nahe kommt Dieses Ziel verfolgt wohl der Wirtschaftler.



Die Wirtschaft ist dafür verantwortlich, dass nicht nur ein Mathematiker, sondern alle Mathematiker dieses Landes, mindestens eine Leberkässemmel täglich kaufen können. Weil diese zu essen, schmeckt erheblich besser, als nur von ihr zu träumen. Anhand dieser Leberkässemmel möchte ich Ihnen nun den kaufmännischen Zweig ein wenig näher bringen.

Folgende Situation: Realschule Peißenberg, 9:25 Uhr, der Pausengong hat geläutet und Herr Süßenbach macht sich auf den Weg, um sich in einer nahe gelegenen Bäckerei eine Leberkässemmel zu besorgen. Aus wirtschaftlicher Sicht stellt sich jetzt die Frage: Was muss alles beachtet werden, damit sich Herr Süßenbach beim Bäcker eine "lecker Leberkässemmel" kaufen kann? In BwR lernen wir, dass der Bäcker für die köstliche Leberkässemmel folgende Werkstoffe benötigt: 1) Rohstoffe (z. B. Weizenmehl), 2) Hilfsstoffe (z.B. Backhefe), 3) Betriebsstoffe (z.B. Strom für den Backofen) und nicht zu vergessen 4) Fertigteile (in diesem Fall der Leberkäs, der ja nicht vom Bäcker, sondern von Metzger hergestellt wird). Dies alles verursacht natürlich Kosten, die durch den Verkaufspreis abgedeckt werden müssen. Auch darüber machen wir uns Gedanken. Ach ja, die Miete für das Ladengeschäft, der Lieferwagen, der Lohn für das Personal, die Abschreibung (Wertminderung) für den Lieferwagen, der Kredit für die neue Teigknetmaschine und vor allem ein angemessener Gewinn, den der Bäcker mit der Leberkässemmel erzielen muss, dürfen nicht vergessen werden. Wir lernen auch, dass das Finanzamt vom Bäcker Umsatzsteuer für die verkaufte Leberkässemmel haben möchte.
Nun bezahlt Herr Süßenbach für seine Leberkässemmel 1,80 € brutto (wenn Herr Puzik in der Exceltabelle, auch wir befassen uns damit, richtig gerechnet hat, dann müsste auf meiner Leberkässemmel also ca. 110g Leberkäs liegen (?), -> Umsatzsteuer beachten (!)) Im letzten Schuljahr betrug der Preis noch 1,50 €. Wir lernen in BwR, dass dies einer Preissteigerung von 20 % entspricht.
Die Semmel schmeckt übrigens trotzdem noch genauso gut, denn sie ist ihren Preis wert. Auch damit befassen wir uns, denn wenn die Leberkässemmel zu teuer ist, dann überlegen Herr Süßenbach und seine ganzen Mathematikkollegen, ob sie sich weiterhin jede Pause eine besorgen sollen. Der Bäcker muss also ganz genau darauf achten, dass er konkurrenzfähig bleibt.
Übrigens, wenn der Bäcker selbst eine Leberkässemmel isst, kann er diese nicht einfach unter den Tisch fallen lassen, sondern muss diesen Vorgang als Privatentnahme verbuchen.

BwR wird in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 dreistündig unterrichtet und ist mit drei Schulaufgaben auch das Abschlussprüfungsfach dieses Zweiges. Als weiteres Profilfach wird das Fach Wirtschafts- und Rechtslehrer in den Jahrgangsstufen 8 und 9 zweistündig unterrichtet.

Wer bei so viel Praxisnähe in der Schule nicht Lust auf den kaufmännischen Zweig bekommen hat, der hat jetzt hoffentlich wenigstens Appetit auf eine "lecker Leberkässemmel".