Tutorenschulung

23. Juli 2018: Auf gehts zur Tutorenschulung. "Hey, die kenn´ ich doch alle!" war meines Erachtens nach der häufigste Gedanke beim Einsteigen in den Bus am Montagmorgen. Nach all den Begrüßungen traten wir die Fahrt nach Benediktbeuern an.

Zunächst war meine Vorstellung von erholsamen Tagen und Urlaubsgefühlen geprägt. Das sollte jedoch nur so lange anhalten, bis wir zum ersten Mal in unserem Gruppenraum saßen. Dort stellte uns nämlich "Kathi" - unsere äußerst lebenslustige und nette Referentin - zu Beginn den Zeitplan für die kommenden zwei Arbeitstage vor. Zu unserer Überraschung hatten wir vormittags kaum freie Zeit zur Verfügung. Unsere Tage waren komplett durchgeplant - doch der Spaß kam nie zu kurz!

Ein Höhepunkt des ersten Tages war ein gekonnt gesuchter Parkplatz Herrn Koflers (am anderen Ende des Klosters, fern ab vom eigentlichen Aktionszentrum). Der wirklich wahre Höhepunkt war jedoch das gemeinsame Basketballspiel mit allen Tutoren, Kathi, Herrn Kofler und Frau Greinwald. Hier war dem Lachen kaum ein Ende zu bereiten. Doch wir haben natürlich nicht nur Basketball gespielt! Wir lernten zum Beispiel verschiedene Führungsstile kennen, auch die rechtlichen Grundlagen im Umgang mit den "Tuttis" (Fünftklässlern) wurden mit viel Eifer besprochen. Am Abend war dann die große Spielerunde angesagt. Aus unserem Gruppenraum konnte man lautstark vernehmen: "Ich fahr' Zug!" … "Ich fahr' mit! ..."
Unsere zukünftigen Fünftklässler können sich auf allerhand Spiele mit uns freuen. Wir kennen uns jetzt so richtig aus!

In der Nacht wurde natürlich vorbildlich geschlafen, sobald die Nachtruhe eintrat! HA! Weit gefehlt! Wer gute Ohren hatte, konnte um halb vier morgens noch Schritte und Gelächter vernehmen. Aber auch das gehört wohl bei so manchem zu einer richtigen Tutorenschulung dazu. Am Dienstagmorgen waren dann Augenringe voll im Trend! Trotzdem mussten wir produktiv werden, Ideen sammeln und Aktionen für unsere Tuttis planen. Am Ende wurden unsere Mühen jedoch voll belohnt. So bekamen wir feierlich eine Urkunde überreicht und freuen uns jetzt auf unsere Aufgabe als Tutoren für die fünften Klassen.

Florian Drexler